Warum es uns so schwer fällt, unser Körperfett zu reduzieren

Du hast begriffen, dass wenige Kilos auf der Waage kein Garant für einen tollen Körper sind? Ganz richtig, denn viel entscheidender für ein definiertes Aussehen  ist unser Körperfettanteil! Doch den zu reduzieren ist leider nicht so leicht, wie wir uns das wünschen würden. Warum das so ist und was du dagegen tun kannst? Das haben wir für dich zusammengefasst.

 

Körperfett zum Überleben

Unsere heutige Welt ist voll vom Überfluss – und allem voran dem Überfluss an Kalorien. Doch diese Ausgangssituation ist tatsächlich noch gar nicht so lange so. Unsere Vorfahren lebten meist in Zeiten, in denen Nahrung knapp war.

Wer überleben wollte, der musste also genügend Reserven haben. Und die speichert unser Körper als Fett, da Fett besonders viel Energie auf kleinem Raum speichern kann. Ein Kilo Körperfett kann uns immerhin rund 7000 Kalorien zur Verfügung stellen und damit den Bedarf für ein paar Tage sichern.

Was unser Körper über lange Zeit gelernt hat, das vergisst er nicht mehr so schnell. Dementsprechend ist unser Organismus auch heute noch darauf aus, immer ausreichend Reserven für uns auf Vorrat zu behalten. An den Körperfettanteil sind nämlich viele Mechanismen unseres Körpers gekoppelt.

Wer zu wenig Körperfett hat, der friert häufig – nicht nur weil die Isolationsschicht fehlt, sondern auch, weil unser Körper weniger heizt. Damit einhergehend wird auch die Aktivität verschiedenster Organe, zum Beispiel die der Schilddrüse, reduziert.

 

Diäten und Kalorienrestriktion verstärken diese Mechanismen

Wer häufig im Defizit isst und vor allem viel zu wenig Kalorien zu sich nimmt, der gaukelt seinem Körper Hungersnot vor. Die Folge: Er wird daraufhin versuchen, mehr Reserven anzulegen oder die vorhandenen hartnäckiger zu halten. Genau das kann dazu führen, dass wir unseren Körperfettanteil kaum mehr senken können – unser Körper schiebt den Riegel vor.

 

Was aber tun, wenn es einfach nicht klappen will?

Zunächst solltest du deine Ernährung überprüfen. In vielen Fällen ist die falsche Makronährstoffverteilung ausschlaggebend. Wie viel Fett isst du jeden Tag? Versuche weniger Fett und dafür mehr Protein in deine Ernährung zu integrieren. Auch viel unverarbeitete Lebensmittel sind wichtig. Sie geben dir alle Vitamine und Mineralstoffe, die du brauchst, um Körperfett abbauen zu können.

Solltest du eine Diät-Reise hinter dir haben, dann braucht dein Körper vor allem eines: Genug Nahrung und Zeit. Fülle währenddessen Mikronährstoffdefizite auf und lasse deinem Körper die Möglichkeit, sich zu erholen. Dann wird er dir bald wieder positiv gestimmt sein, und die Kilos purzeln lassen.

Auch Krafttraining ist unerlässlich, um hartnäckigen Pölsterchen den Kampf anzusagen. Du siehst also – du hast es in der Hand! Und mit etwas Zeit und Geduld lassen sich auch alte Fehler wieder korrigieren. Viel Erfolg wünscht dir das Team von FITTASTE!

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft