Blähbauch vermeiden - endlich wieder wohlfühlen!

Du isst total gesund, leidest aber zunehmend unter einem Blähbauch? Das ist nicht nur sehr unangenehm, sondern ist für viele von uns auch optisch unästhetisch – denn schließlich wollen wir doch unser Ziel erreichen: Einen schlanken und definerten Körper! Keine Panik – oft lassen sich Blähungen bereits mit kleinen Tipps vermeiden. Achte jedoch auf die konsequente Umsetzung. Manchmal kann bereits kleines, vielleicht sogar unbemerktes Abweichen davon wieder zu einem aufgeblasenen Bauch führen.

 

Tipp Nr. 1: Kleinere Portionen & kauen!

Wenig Zeit, große Portionen und Stress – das sind die Auslöser schlechthin für einen Blähbauch. In Windeseile versuchen wir das Essen hinunterzuschlingen oder tun das auch ganz unbewusst, wenn nebenbei Handy, PC oder TV läuft. Nimm dir kleine Essensportionen. Solltest du mehr Kalorien brauchen oder nicht satt werden, dann teile dir deine Mahlzeiten in mehrere Kleinere über den Tag verteilt auf. Und ganz wichtig: Kauen, kauen, kauen! Eigentlich sollten wir nicht mal kleine Stückchen hinunterschlucken… Achte einfach mal bewusst darauf.

 

Tipp Nr. 2: Trinkpausen einlegen

Viel Trinken vor, zu oder direkt nach den Mahlzeiten kann es deiner Verdauung schwer machen. Durch die Flüssigkeit verdünnst du die Verdauungssäfte. Dein Magen-Darm-Trakt kann also nicht mehr richtig arbeiten. Versuche deshalb von 30 Minuten vor bis 30 Minuten nach der Mahlzeit nur wenig und kleine Schlucke lauwarmer Flüssigkeit zu trinken.

 

Tipp Nr. 3: Kohlensäure meiden

Lecker spritzig, vor allem im Sommer sehr begehrt – kohlensäurehaltige Getränke. Während der eine keine Probleme damit hat, kann das Gesprudel bei anderen zum Blähbauch führen. Greife deshalb konsequent zu stillem Wasser oder ungesüßten Tees. Wenn du dich schon bald weniger aufgebläht fühlst, dann könnte auch deine Verdauung mit dem Geblubber nicht allzu gut zurechtkommen.

 

Tipp Nr. 4: Zuckeralkohole aufspüren

Alternative Süßungsmittel sind super beliebt – Erythrit, Xylit und viele weitere findet man inzwischen sogar im Supermarktregal. Doch Achtung, die können mit unserer körpereigenen Darmflora zu einem Blähbauch führen. Denn nur bestimmte Bakterien können sie auch verdauen! Ein großes Problem: Diese Zuckeralkohole verstecken sich inzwischen in Kaugummis, Bonbons, Getränken, Fitness-Gebäck und vielen weiteren Lebensmitteln. Solltest du den Verdacht haben, dass du zu viel davon zu dir nimmst oder diese Süßungsmittel nicht verträgst, dann achte genau auf die Inhaltsstoffe.

 

Tipp Nr. 5: Rohkost reduzieren

Ja, Rohkost ist gesund. Unter Umständen jedoch nicht mehr allzu sehr – nämlich, wenn dein Körper damit nichts anfangen kann oder mit der Verdauung überlastet ist. Gegartes Gemüse ist leichter verdaulich und enthält trotzdem noch viele Vitamine und Mineralstoffe. Versuche, deinen Rohkostanteil deutlich zu reduzieren und vor allem gut zu kauen. Dann heißt es hoffentlich schon bald – Blähbauch ade!

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft