Abnehmen durch Fasten - geht das überhaupt?

Schnelle Gewichtsabnahme durch Fasten? Klingt verlockend, denn schon nach wenigen Tagen sollen am liebsten einige Kilos runter sein. Zumal vielen von uns die Einschränkung beim Essen über wenige Tage leichter fällt, als für längere Zeit auf etwas zu verzichten. Die Auswahl an verschiedensten Fastenkuren ist deswegen inzwischen sowohl unbegrenzt, als auch entsprechend unübersichtlich. Doch ist das Fasten überhaupt zum dauerhaften Abnehmen geeignet? Und wenn ja, auf welche Form sollte man hier zurückgreifen? Das und mehr erfährst du in unserem neuesten Blogbeitrag!

Welche Fastenformen gibt es überhaupt?

Wie bereits oben erwähnt gibt es die unterschiedlichsten Arten zu fasten. Von der zeitlichen Begrenzung der Nahrungsaufnahme, bis hin zum Verzehr ausgewählter Lebensmittel oder sogar dem völligen Verzicht auf Nahrung ist „Fasten“ ein sehr weitläufiger Begriff. Die wichtigsten Arten im Überblick:

  • Wasserfasten oder „Nulldiät“: Hierbei nimmt man keinerlei Nahrung und nur ausschließlich kalorienfreie Getränke zu sich. Diese Fastenform ist die extremste und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, da der Körper durch den entstehenden Nährstoffmangel mit Krämpfen und starken Schmerzen reagieren kann.
  • Heilfasten: Beim Heilfasten ist nur leichte bzw. flüssige Kost erlaubt, zusätzlich werden Darmreinigungen durchgeführt. Diese Form des Fastens kann bei bestimmten Krankheitsbildern helfen – auch hier ist jedoch ärztlicher Rat angebracht.
  • Intervallfasten: Diese - auch intermittierendes Fasten genannte - Form setzt auf die zeitliche Begrenzung der Essenszeiten. Hiervon erhofft man sich verschiedene gesundheitsfördernde und zellreinigende Wirkungen, die jedoch nicht wissenschaftlich nachgewiesen sind. In den meisten Fällen wird hier nur in bestimmten Zeitfenstern gegessen, wie beispielsweise von 12 Uhr mittags bis 8 Uhr abends.
  • Andere Fastenformen: Vom Saftfasten über das Fasten mit speziellen Eiweiß-Shakes gibt es viele weitere verschiedene Formen, die auch in den Medien immer wieder präsent sind.

Egal welche Fastenform gewählt wird – das Fasten bedeutet zunächst eine große Umstellung für unseren Körper und geht meist mit einer Einschränkung der Kalorien und auch der Nährstoffe einher. Solltest du eine Fastenkur in Erwägung ziehen, dann empfiehlt es sich immer, mit einem Arzt darüber zu sprechen. So kannst du sicherstellen, dass du deinem Körper durch die Fastenkur nicht etwa schadest. Bestimmte Gruppen, wie zum Beispiel Kinder, Schwangere oder gesundheitlich vorbelastete Menschen, sollten von einer Fastenkur unbedingt die Finger lassen.

Funktioniert Abnehmen durch Fasten?

Klingt zunächst alles ganz logisch, denn wer weniger Kalorien aufnimmt als er verbrennt, der nimmt automatisch ab. Beim Fasten wird die Kalorienzufuhr auch, je nach praktizierter Art, teilweise oder sogar nahezu komplett eingeschränkt. Doch wer dauerhaft fit und schlank sein möchte, der wird mit einer Fastenkur nicht zum Ziel gelangen. Bei einem Großteil des verlorenen Gewichts handelt es sich schlicht um Wasser und hat mit dem eigentlich gewünschten Fettabbau nichts zu tun. Zudem kommt es durch den Nährstoff- und Energiemangel zu einem Abbau von Muskelmasse. Der sogenannte „Skinny-Fat“-Effekt ist davon die Folge. Du wirst zwar tendenziell schmaler, die Fettschicht unter der Haut bleibt aber dennoch bestehen, was dich deinem Ziel, schlank und definiert auszusehen leider nicht näherbringt. Außerdem droht nach dem Fasten der gefürchtete Jojo-Effekt, denn der Kalorienverbrauch des Körpers verringert sich durch diese Mangelernährung – dein Körper geht in den Sparmodus und versucht, sobald er wieder mehr Essen zur Verfügung hat, schnell ein Reservepolster zu bilden, um dich vor der nächsten „Hungerperiode“ zu bewahren. Die Folgen sind Fetteinlagerungen und damit noch mehr Kilos auf den Hüften als zuvor.

Was bei der Gewichtsabnahme allerdings tatsächlich helfen kann, das ist Intervallfasten. Durch die zeitliche Einschränkung der Nahrungsaufnahme oder das Weglassen einer Mahlzeit fällt es vielen Menschen leichter, weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Doch auch hier sollte der Fokus darauf gelegt werden, dass die neue Ernährungsform langfristig zu dir und deinem Alltag passt, denn nur dann purzeln die Kilos auch nachhaltig.

Einen positiven Aspekt für eine Gewichtsabnahme kann das Fasten jedoch haben: Denn wer fastet, der beschäftigt sich intensiv mit seiner Ernährung und seiner Gesundheit. Damit kann das Fasten ein erster Schritt in Richtung der gesunden und ausgewogenen Ernährung sein, die letztendlich der einzig wahre Weg zum Wohlfühlgewicht und Traumkörper ist!

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft