Ernährungsmythen - was stimmt und was nicht?

Die bekanntesten Ernährungs- und Diätmythen zum Abnehmen einmal aufgedeckt

Spätes Essen macht dick? Man kann nur mit Low Carb abnehmen? Gesunde Ernährung macht automatisch schlank? Achtung Ernährungsmythen! Und die gibt’s wie Sand am Meer… Vor allem was das Abnehmen angeht, gibt es zahlreiche Meinungen, Tipps und Tricks, die den Ernährungsalltag ganz schön kompliziert machen können! Wir von Fittaste sind für dich fünf der bekanntesten Ernährungs- und Diätmythen zum Abnehmen auf die Spur gegangen!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

 

Was ist dran an diesen fünf Ernährungsmythen? Die Antworten findest du hier!

 

  • Kohlenhydrate sind nicht zum Abnehmen geeignet

Dieser Mythos hält sich hartnäckig und ist so nicht ganz richtig. Die Energiezufuhr entscheidet nämlich darüber, ob wir zu- oder abnehmen. Allerdings sättigen uns „schnelle“ Kohlenhydrate, also Weißmehlprodukte, nur sehr wenig. Wir neigen also dazu mehr zu essen, als wir eigentlich brauchen und nehmen deshalb zu. Vollkornprodukte und Lebensmittel mit sogenannter resistenter Stärke, die zum Beispiel in gekochten und abgekühlten Kartoffeln enthalten ist, machen uns satt, liefern uns viele Vitamine und Mineralstoffe und geben langanhaltende Energie. Du kannst sie deshalb in Maßen in deinen Speiseplan integrieren und kannst trotzdem abnehmen.

  • Spät abends essen macht dick

Du isst gerne spätabends? Dann kannst du jetzt aufatmen – einer der verbreitesten Ernährungsmythen ist falsch! Auch hier gilt wieder, dass die aufgenommenen Kalorien insgesamt entscheidend sind. Solltest du also nur ungerne frühstücken, dafür aber am Abend eine größere Portion bevorzugen, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings solltest du darauf achten, dass du am Abend beim Fernsehen nicht unbewusst snackst oder nebenbei deutlich mehr isst, als du wirklich brauchst. Denn diese erhöhte Kalorienzufuhr sorgt für die Gewichtszunahme – allerdings völlig unabhängig von der Tageszeit.

  • Von gesunder Ernährung nimmt man automatisch ab

Die Meinung, dass gesunde Lebensmittel automatisch schlank machen, ist einer der am weitesten verbreiteten Ernährungsmythen. Es gibt jedoch auch viele als gesund eingestufte Speisen, die sehr kalorienreich sind und deshalb eine Gewichtsabnahme erschweren. Dazu zählen zum Beispiel Nüsse, Samen, Avocados und Oliven. Durch die vielen anderen enthaltenen Nährstoffe sättigen uns natürliche Lebensmittel jedoch besser und schneller, als verarbeitete Produkte. Eine gesunde und naturbelassene Ernährung macht es dir also leichter, deinen Körper mit allem Nötigen zu versorgen und gut gesättigt zu sein, sie sorgt jedoch nicht garantiert für eine Gewichtsabnahme. Auch hier ist die Gesamtkalorienzufuhr entscheidend.

  • Fett ist ungesund

Falsch! Du hast sicher schon gehört, wenn es um Ernährungsmythen geht, dass es auf die Fettqualität und Fettart ankommt, denn unser Körper ist auf gesunde Fette sogar angewiesen. Gesunde, mehrfach ungesättigte Fettsäuren solltest du deshalb unbedingt in deinen Speiseplan integrieren. Du findest sie zum Beispiel in Lein- und Chiasamen, Walnüssen, Lachs, Makrele und Hanfsamen. Sie sind für viele Prozesse in deinem Körper wichtig und hemmen Entzündungen. Unbedingt reduzieren solltest du dagegen Transfette und gesättigte Fettsäuren aus Backwaren, Frittiertem, Käse und Fleisch. Einfach gesättigte Fettsäuren aus Nüssen und Olivenöl sind ebenfalls gesund, jedoch konsumieren wir hiervon tendenziell zu viel.

  • Fruchtzucker ist unbedenklich

Falsch! Auch Fruchtzucker solltest du im Rahmen einer gesunden Ernährung und auch zum Abnehmen nur in Maßen zu dir nehmen. Achte deshalb darauf, auf zugesetzten Zucker in deiner Ernährung weitestgehend zu verzichten und nicht mehr als 2 Portionen Obst pro Tag zu dir zu nehmen. Eine Portion entspricht einem Stück Obst, zum Beispiel 1 Apfel oder 1 Banane, oder ca. 120 g Beeren. Ein Tipp: Checke deinen (Kühl-) Schankinhalt auf versteckte Zucker. Du findest sie auch unter anderen Namen in der Zutatenliste, wie zum Beispiel Glukose-Fruktose-Sirup, Dextrose, Laktose (Milchzucker) und viele andere. Die Endung -ose deutet auf eine Zuckerquelle hin.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft