Wie stelle ich meine Ernährung um? Unsere Tipps und Tricks!

Der Wunsch nach einem vitaleren Lebensgefühl, ein paar Kilos weniger oder mehr Fitness kommt auf? Dann hast du sicher schon den Entschluss gefasst, dass sich auch an deiner Ernährung etwas ändern muss. Doch ganz so leicht, wie wir uns das wünschen würden, ist es meist leider nicht. Grund dafür sind unsere Gewohnheiten. Wir geben dir heute 3 Tipps an die Hand, mit denen du deine Ernährungsumstellung erfolgreich gestalten kannst.

 

Tipp Nr. 1: Schwachstellen analysieren

Oftmals genügen bereits kleine Umstellungen, um unsere Ernährung deutlich gesünder zu gestalten. Umso wichtiger ist es, genau diese kleinen Schwachstellen zu finden! Was dabei helfen kann, das ist ein Ernährungstagebuch. Ob du es ganz klassisch mit Stift und Papier festhältst, oder ob du deine Ernährung für eine Woche trackst, das bleibt dir überlassen.

Wichtig ist die anschließende Auswertung. Finde alle Punkte, die bisher nicht gut laufen und priorisiere sie je nachdem, wie sehr sie dir im Weg stehen. Alle Punkte auf einmal anzugehen macht keinen Sinn – Schritt für Schritt kommst du motivierter und nachhaltiger zum Erfolg. 

Tipp Nr. 2: Verzicht ist keine Lösung
Je mehr wir uns etwas verbieten, desto mehr wollen wir es… Komplett auf Schokolade oder Snacks zu verzichten macht deshalb nur wenig Sinn. Plane das einfach in kleineren Mengen in deinen Alltag ein und schon geht vieles leichter. Durchaus Sinn macht es aber, gesündere und schlankere Alternativen zu suchen! Anstatt dem Vollmilch-Schokoriegel mit 50 Prozent Zucker kannst du auch zu Zartbitterschokolade greifen - vergleiche hier mal die Zutatenliste und du wirst schon einen großen Unterschied feststellen. So tust du deinem Körper viel Gutes und hast trotzdem nicht das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen.

Auch andere Gerichte kannst du prima "schlank" nachkochen. Mit weniger Fett, mehr frischen Zutaten und mehr Gewürzen lassen sich ebenso leckere Varianten mit deutlich weniger Kalorien zaubern.

Tipp Nr. 3: Unverarbeitete Produkte wählen

Dass ungesunde, stark verarbeitete Fertiggerichte möglichst selten einen Platz auf deinem Teller finden sollten, das ist dir sicher bekannt. Aber auch bei vielen anderen Lebensmitteln finden wir bei näherem Hinsehen natürlichere Varianten. Anstatt viel Öl am Salatdressing kannst du auch auf Nüsse, Saaten und Kerne zurückgreifen. Diese enthalten ebenso die wertvollen Öle, aber in Kombination mit Ballaststoffen und Proteinen. So hast du eine bessere Sättigung und nimmst damit auch weniger Kalorien zu dir. Wie wäre es beispielsweise mit einem Paprikasalat mit Zitronendressing und gerösteten Haselnusskernen?

Gleiches gilt natürlich auch für Produkte aus Mehl. Die Vollkornvariante ist weniger verarbeitet und liefert zusätzliche Nährstoffe. Durchforste dein Ernährungstagebuch nach Möglichkeiten, vollwertigere Alternativen einzubauen. Dann bist du schon einen großen Schritt weitergekommen!

Natürlich kann man unzählige Schritte gehen, um die eigene Ernährung umzustellen und zu optimieren. Mit diesen Tipps bist du aber bereits einen großen Schritt weiter! Integriere sie in deinen Alltag und verfolge deinen Fortschritt. Viel Erfolg wünscht dir das Team von FITTASTE!

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft