Wie Freizeit, Training, Schlaf, Genuss- und Lebensmittel deine Erkältungssymptome abschwächen.


Die kalte Jahreszeit steht bereits vor der Tür, die Temperatur fallen unter den Gefrierpunkt und die Sonne verliert bereits vor 17 Uhr ihr strahlendes Lächeln. Dadurch kann dein Immunsystem geschwächt werden, aber kein Grund zur Sorge, denn wir haben verschiedene Wohlfühl-Tipps für dich.


Wie in einem unserer vorherigen Artikel beschrieben, entsteht durch dauerhaften Stress, lange Dunkelheit und schlechter Ernährungsweise eine unausgeglichene Produktion verschiedener Hormone und Neurotransmitter, wodurch unser Immunsystem früher oder später überfordert ist. Bakterien und Viren können von unseren T-Helfer Zellen nicht mehr „gekillt“ werden und wir liegen schließlich flach.


Was ist also ratsam, damit wir unseren Alltag bestmöglich meistern? Neben der Einnahme von Erkältungsmittelchen und Vitaminpillen, der Verwendung von ätherischen Ölen und Inhalatoren, können wir zusätzlich mit verbesserten Freizeit- und Schlafgewohnheiten, optimiertem Training, reduziertem Genussmitteleinsatz und einer abgestimmten Ernährungsweise unser Unwohlsein mindern.



Tipps zum Training


Solange dich keine starken Kopfschmerzen, Fieber, Nies- und Hustenanfälle sowie Magen- Darmbeschwerden plagen, ist ein Training sogar ratsam. Aber Vorsicht ist geboten!




  • Geh dein Workout entspannt an und lass dein Ego vor der Tür stehen.

  • Wärme dich locker auf - 15 Minuten auf dem Radergometer mit maximal 65% deiner maximalen Herzfrequenz sind dafür geeignet. Ein WarmUp auf dem Crosstrainer, Laufband, ConceptRower oder SkiERG ist auf Grund des Anstrengungsgrades nicht sinnvoll.

  • Verringere deine Gewichte um 40-60%. Dadurch kannst du dich besser auf die Übung konzentrieren. Führe immer den vollen Bewegungsumfang durch, unter ständiger Muskelspannung und mit einem Wiederholungsbereich von 10-15 Wiederholungen.

  • Verkürze dein Training im Kraftraum auf maximal 25 Minuten.

  • Kühle deinen Körper nach dem Training für 10 Minuten runter. Auch hier eignet sich unserer Meinung nach ein Radergometer am besten, um den Abbau von Stoffwechselendprodukten zu beschleunigen. Ebenfalls empfehlenswert ist der abgestimmte Einsatz mit Hartschaumstoffrollen, Lacrosse Bällen sowie die Anwendung verschiedener Stretch- und Mobilisationstechniken.


Tipps zum Schlaf


Regenerationsmaßnahmen bezüglich des Schlafes sind von immenser Bedeutung. Du brauchst qualitative und quantitive Ruhe, wenn du mit einem Infekt deinen Alltag bestreitest.




  • Ruhe pro Nacht mindestens 7 Stunden in einem bequemen Bett. Dunkle den Schlafraum komplett ab, decke dich gut zu und reguliere die Raumtemperatur auf 15-18° C.

  • Entferne alle elektronische Quellen aus dem Schlafzimmer und vermeide 2 Stunden vor deinem Schlafzimmerbesuch alle elektronischen Bildschirm-Geräte sowie blaue Lichtquellen.

  • Entspanne dich mit leiser Musik oder lese ein interessantes, leichtverständliches Buch.

  • Stopfe dich nicht mit (un-)gesundem Essen voll bevor du dich hinlegst. Ein kleiner tryptophanreicher Snack oder eine kleine Handvoll chinasäurehaltige Beeren plus Entspannungs-Tee kurz vorm Schlafen sind okay.

  • Gönne dir einen Kurzschlaf von 15-20 Minuten ein- bis zweimal pro Tag.


Tipps zum Konsum von Genuss- und Lebensmitteln


Wir brauchen dir wohl nicht zu erzählen, dass Dinge wie Alkohol, Nikotin und industrieverarbeiteter Essens-Müll jetzt total unangebracht sind ;-)




  • Trinke ausreichend Trinkwasser und Kräutertees und vermeide jeglichen Alkohol, auch den heißen Jagertee, der bei Erkältung so oft empfohlen wird.

  • Esse ausreichend Gemüse und Obst. Solltest du einen empfindlichen Magen-Darm haben, dann koche oder dämpfe dein Gemüse etwas länger als üblich, das macht es bekömmlicher. Von zuckerreichen und süßstoffoptimierten Süßigkeiten, Snacks, Chips und Milchspeisen ist deutlich abzuraten. Auch wenn du meinst, du brauchst diese Form von Energie, legen wir unsere Hände dafür ins Feuer, dass dich die gleiche Menge an Kilokalorien bestehend aus Gemüse und Früchten schneller heilt, gesünder aussehen lässt und langfristig zufriedener stellt. Und die Gaaaiiins kommen auch schneller J

  • Variiere in der Auswahl deiner Lebensmittel. Klar hast du deine Lieblingsspeisen, aber jetzt benötigt dein Körper hochwertige Vitamine und geeignete Nährstoffe aus möglichst verschiedenen Lebensmitteln.

  • inhaliere mit speziellen Inhalationsgeräten und ätherischen Ölen und schränke in jedem Fall den Konsum Zigaretten und Co. ein, auch wenn du kein Husten hast. Noch besser, lass das Rauchen ganz sein!


Tipps zum Alltag


Lass den Stress hinter dir und mach das was dir und deinem Körper wirklich gut tut.




  • Treffe dich mit den Personen, bei denen du dich wohl fühlst und die dich verwöhnen: Familie, enge Freunde und Bekannte sowie deinem Partner. Eine schöne Zeit zu Hause und ein Spaziergang im Wald sorgen für den idealen Ausgleich und die notwendige Entspannung.

  • Verschiebe deine Verpflichtungen auf später. Solange deine To-Dos nicht wichtig und nicht dringlich sind, kann es warten. Mache dir eine Notiz mit neuer Deadline.


Hier unsere Top10 Essen bei Erkältung und Grippe:




#fittaster: bleibt gesund und ernährt Euch ausgewogen!


Grüße aus dem fittaste HQ.